Vollmond-Meditation


Mond YZIweb
Swami Veda lädt alle ein,

mit ihm gemeinsam am Tag des Vollmonds zu meditieren.

Eine Stunde stille Meditation, wo immer man sich befindet:

zu Hause oder unterwegs.

Anfänger, Nicht-Initiierte und Initiierte - alle sind willkommen!


Swami Veda und andere Lehrer der Tradition sitzen an den Vollmondtagen mit allen, die sich mit einstimmen, zusammen in Meditation.

Dabei ist man mit ihnen und allen anderen Meditierenden in einem gemeinsamen mentalen Energiefeld verbunden.

Swami Veda meditiert zur Zeit des Vollmonds vier Mal - jeweils für die verschiedenen Kontinente. Für jeden Kontinent gibt es einen vorgegebenen Zeitpunkt, an dem man gemeinsam meditiert.

Termine 2018

am Abend des Vollmondtages um 21:00 h (MEZ) - Dauer 1 Stunde -
während der Sommerzeit eine Stunde später um 22:00 h (MESZ).
Freunde und Studenten im Raum Europa und Afrika finden zu dieser Zeit zur gemeinsamen Meditation zusammen.

02. Januar (Dienstag)
31. Januar (Mittwoch)
01. März (Donnerstag)
31. März (Samstag)
29. April (Sonntag)
29. Mai (Dienstag)
28. Juni (Donnerstag)
27. Juli (Freitag)
26. August (Sonntag)
24. September (Montag)
24. Oktober (Mittwoch)
23. November (Freitag)
22. Dezember (Samstag)

Im Yoga-Zentrum Innsbruck findet an jedem der Termine eine gemeinsame Gruppenmeditation statt, zu der alle herzlich eingeladen sind.
Hier gilt eine etwas veränderte Zeit:  jeweils 21:00 - 21:45 h (Normal- wie Sommerzeit).

lokaḥ samastaḥ sukhino bhāvantu

'Möge die ganze Welt Frieden und Harmonie erlangen'


Wie wird der Tag des Vollmonds bestimmt?

Gemäß indischer Ansicht erstreckt sich die Dauer der Vollmondzeit über ca. zwei Tage. Indische Pandits errechnen den genauen Zeitpunkt und die Dauer des Vollmondes. Am Tag mit den meisten Vollmondstunden findet die Meditation statt. Der festgelegte Tag kann sich u.U. vom Vollmondtag des westlichen Kalenders um einen Tag unterscheiden.

Vom Wert der Meditation als Gruppe

Es gibt zwei Arten der Gruppen-Meditation:

  • viele meditieren zur selben Zeit und am selben Ort
  • man meditiert zur selben Zeit, auch wenn man sich an verschiedenen Orten befindet

Die Darstellungen der Philosophie und Psychologie des Yoga beschreiben den Geist als ein universelles Energiefeld, das alles verbindet. Dieser universelle Geist ist eine ausstrahlende Kraft und wird unter anderem als universeller Lehrer (guru) in allem bezeichnet. 

Wenn sich Menschen zur selben Zeit zur Meditation setzen, selbst wenn sie sich an unterschiedlichen Orten befinden, verbinden sie sich mit dem universellen Geist und erzeugen so ein kraftvolles Energiefeld. Es ist vergleichbar mit vielen einzelnen Magneten, die verbunden einen sehr viel stärkeren Magneten bilden. Die verbundene (geistige) Stärke der Vielen wird zur Stärke des Einzelnen.