Gedanken beobachten - eine Zusammenfassung

von Swami Jnaneshvara Bharati


Auf der Grundlage der Lehren der Yoga-Psychologie hat Swami Jnaneshvara eine 'Checkliste' verschiedener Charakteristiken von Gedankenprozessen zusammengestellt. Man kann sie gut als Unterstützung für das Erforschen der Aktivitäten seines Geistes im inneren Forschungsprozess nutzen.


In welchem Zustand ist mein Geist gerade?
  • kshipta - gestört, unruhig
  • mudha - schwerfällig, dumpf
  • vikshipta - zeitweise fokussiert, dann abgelenkt
  • ekagra - einpunktig, vollständig fokussiert
  • niruddha - reguliert, in hohem Maß beherrscht
Welche Qualität, guna, ist in diesem Gedankenprozess vorherrschend?
  • sattva - hell, erleuchtet, leicht, spirituell
  • rajas - aktiv, bewegt, geschäftig
  • tamas - statisch, stabil, träge
Um welche Art von Gedanken handelt es sich?
  • pramana - klare, korrekte Auffassung, gültige Erkenntnis
  • viparyaya - falsche Auffassung, unklar
  • vikalpa - Vorstellung, Begriffsdenken, Fantasie
  • nidra - Schlaf, die Ausrichtung auf Nicht-Sein
  • smriti - Erinnerung
Wie weiß ich, ob es der Wahrheit entspricht?
  • pratyaksha - durch Erfahrung oder direkte Wahrnehmung
  • anumana - Schlussfolgerung, Denken
  • agama - überlieferte Autorität, Bezeugung
Welchen Einfluss haben die vier Funktionen des Geistes auf diesen Gedanken?
  • manas - treibt die Sinne und Handlungen an
  • citta - das Lagerhaus aller Eindrücke und Erinnerungen
  • ahamkara - der Ich-Bezug
  • buddhi - Unterscheidungskraft, Entschlusskraft
Was kennzeichnet diesen Gedanken?
  • klishta-vritti - dieser Gedanke ist schmerzvoll, unglücklich, geprägt von Voreinstellungen
  • aklishta-vritti - er ist frei von Schmerz, frei von Voreinstellungen
Ist dieser Gedanke nützlich, sinnvoll oder nicht?
  • er unterstützt die Entwicklung
  • er behindert die Entwicklung
Falls der Gedanke von Voreinstellungen gefärbt ist - welche davon sind dominant?
  • avidya - spirituelle Blindheit, Verschleierung
  • asmita - mit Ich-Bezug verbunden
  • raga - Anziehung, Verlangen
  • dvesha - Aversion, Vermeiden
  • abhinivesha - Furcht, Verlustangst
Welches Stadium oder welcher Zustand der Färbung dieses Gedanken ist wirksam?
  • udaram - aktiv, erregt
  • vicchinna - losgelöst, distanziert, entgegengewirkt
  • tanu - abgeschwächt, gemildert
  • prasupta - latent, ruhend, inaktiv
Wie aktiv ist dieser Gedanke auf den vier Ebenen des Bewusstseins?
  • vaishvanara - wach, bewusst
  • taijasa - träumend, unterbewusst
  • prajna - Tiefschlaf, unbewusst
  • turiya (das 'Vierte') - innerer Zeuge, Bewusstsein
Bin ich dieses Gedankenmuster?
  • ja, das ist, was mich ausmacht und wer ich bin
  • nein, das ist nicht, wer ich bin

Yoga-Meditation führt systematisch zur Erkenntnis:

'Ich bin nicht meine Gedanken!
Ich bin das Selbst, das alle Gedanken beobachtet!'

Zurück zur Übersicht 'Praxis'