2-Minuten Meditation


Eine Empfehlung von Swami Veda Bharati:
alle 2-3 Stunden für nur 2 Minuten in einen Zustand innerer Stille gehen.

 

Wie erreicht man diesen inneren Zustand der Stille?

1)
Sitze bequem (falls Sitzen nicht möglich, steh bequem - sei praktisch)

2)
Soweit möglich entspanne alle Muskeln und Gelenke mit einem Atemzug. Nur wirklich Erfahrene können das, daher kämpfe nicht darum.

3)
Entspanne die Stirn.

4)
Spür die Berührung des Atems in den Nasenflügeln.

5)
Atme langsam, sanft, ruhig.

6)
Lass keine Geräusche oder Stockungen im Atemverlauf aufkommen.

7)
Vermeide die Pausen zwischen den Atemzügen. Sobald ein Atemzug beendet ist, spür den nächsten Atemzug.

8)
Nutze einen der vier unten angeführten Gedanken. Lass diesen Gedanken mit dem Atemzug fließen, allein im Geist, ohne Bewegung der Lippen, der Zunge oder der Stimmbänder.

  • Dein persönliches mantra.
  • Hat man kein persönliches mantra, atme aus mit 'ham' und atme ein mit 'so'. Lass in dieser fortlaufenden Kette von 'ham so', 'so ham' keine Unterbrechungen entstehen.
  • Wähle einen der Namen des Göttlichen, die du in Übereinstimmung mit deiner Tradition bevorzugst.
  • Falls diese drei Möglichkeiten dir nicht entsprechen, so zähle 1 beim Ausatmen und 2 beim Einatmen. Es gibt viele Arten des Atemzählens. Dies ist die einfachste.

9)
Nach einer gewissen Anzahl dieses Gewahrseins des Atems und eines einzelnen wiederholten Gedanken, beobachte, wie Atem, Geist und das Wort als ein verbundener Strom fließen.

10)
Der ganze Geist wird zu einem gleichmäßig fließenden Strom.

11)
Ohne diesen Fluss zu unterbrechen, öffne langsam deine Augen.

12)
Fasse den geistigen Entschluss, dieses Ruhigwerden des Geistes viele Male im Tagesverlauf durchzuführen.


Hinweise

Was immer man wiederholt geistig durchführt, wird zu einer geistigen Gewohnheit. Derzeit ist Unruhe die Gewohnheit des Geistes. Später wird Ruhe und Frieden zur Natur des Geistes.

Während der Meditation mögen Gedanken auftauchen. Ärgere dich nicht wegen dieser aufsteigenden Gedanken. Bleib sanft mit dir selbst, bring deine Aufmerksamkeit zurück zum Objekt deiner geistigen Sammlung.

Diese 2-Minuten-Meditation lässt sich im Tagesverlauf gut integrieren, indem man sie immer nach dem Beenden einer Aktivität und vor dem Beginn einer neuen Aktivität durchführt. Man kann ebenso sonst unnütz vertane Zeit wie das Warten an einer Kasse, die Fahrt in einem Taxi, das Warten auf den Bus oder während Fernsehwerbung dazu nutzen. Sei kreativ, es sind nur zwei Minuten.

Quelle: ahymsin.org

Zurück zur Übersicht 'Praxis'