Shakti, kundalini und alles andere

von Swami Jnaneshvara Bharati
Quelle: swamij.com

Es existiert eine Energie, Shakti, die ständig neue Formen und Gestalten annimmt.
Wenn Energie eine neue Form annimmt, 
geben wir ihr eine neue Bezeichnung.

Eine Energie mit vielen Bezeichnungen und Formen:
es existiert eine Energie, Shakti, die ständig neue Formen und Gestalten annimmt. Wenn Energie eine neue Form annimmt, geben wir ihr eine neue Bezeichnung. Shakti wird Kundalini-shakti, oder vereinfacht Kundalini. Kundalini wird zu Prana, welches in Nadis fließt und sich in Cakras konzentriert. Die subtilen Energien kondensieren zu dem, was wir als die Elemente von Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum der grobstofflichen Welt bezeichnen.

Durch Erweckung der Kundalini erwacht die ursprüngliche Energie der Shakti in ihrer wahren Form.

Sei bestrebt, diese eine Energie zu erfahren:
diese eine Energie, die die Essenz aller Namen und Formen ist, in direkter Erfahrung zu erkennen, ist eine der Möglichkeiten, das universelle Ziel aller spirituellen Wege zu beschreiben.

Der Fluss und die Elektrizität 

Um Shakti und den Prozess der Erweckung der Kundalini richtig zu verstehen, ist es nützlich zu verstehen, wie wir etwas, das seine Form verändert, stets neu benennen.

Ein Beispiel: das Folgende ist eine Metapher dafür, wie dieser Prozess der Neubenennung abläuft, bezogen auf einen Fluss und die Elektrizität:

  • Potential: stell dir einen Fluss vor, mit einem Damm, der das Wasser zurückhält. Der Fluss wird zu einem See, voll von potentieller Energie, davor zurückgehalten, zu fließen.
  • Bewegung: wenn der Fluss durch einen Kanal zu einem Kraftwerk gelenkt wird, wird er aktive Bewegungsenergie, kinetische Energie.
  • Mechanik: wenn das fließende Wasser sich durch die Rotorblätter des Generators bewegt, entsteht dort mechanische Energie.
  • Magnetismus: im Generator versetzen die Rotorblätter eine Metallmasse in Rotation, wodurch magnetische Energie erzeugt wird.
  • Elektromagnetismus: um die kreisenden Metallkerne ist eine Menge Draht gewickelt, dies ermöglicht die Überführung der magnetischen in elektromagnetische Energie.
  • Elektrizität: sobald die Energie das Kraftwerk verlässt und in den Leitungen fließt, nennen wir sie elektrische Energie oder einfach Elektrizität.
  • Bewegung, Licht, Klang, Wärme, Kälte: wenn die Elektrizität in deinem Haus zur Anwendung kommt, wird sie auf viele verschiedene Weisen transformiert und erhält wieder neue Namen wie z.B. Bewegung, Licht, Klang, Wärme, Kälte. Sie ermöglicht viele Anwendungen, ermöglicht Musik, erzeugt Mikrowellen und vieles andere.

Es ist alles eine Energie: in all diesen Veränderungen der Erscheinungsform und der Bezeichnungen der Energie bleibt die zentrale Energie erhalten, die all diese Formen ermöglicht - die potentielle Energie des Flusses.

Vielleicht sitzt Du gerade still, beobachtest den Fluss, der Ventilator erzeugt eine kühle Brise, du lauscht Musik, über dir das Licht einer Lampe. Die Energie hinter der Ventilation, der Musik, dem Licht ist keine andere als die Energie im Fluss direkt vor dir.

Kundalini-shakti

In gleicher Weise benennen wir die Energien des Bewusstseins:
es gibt eine Energie im Universum, die ebenfalls ihre Erscheinungsform fortlaufend ändert. Jedes Mal, wenn diese Energie ihre Form ändert, bezeichnen wir sie anders.

(Hier ist zu beachten, dass einige Schulen, Lehrer oder Traditionslinien die verschiedenen Terminologien in etwas abgewandelter Weise benutzen, obgleich die Prinzipien im Wesentlichen dieselben bleiben).

  • Shakti: die universelle Energie des Bewusstseins (Bewusstseinsenergie) wird als shakti bezeichnet.
  • Kundalini-shakti: der Begriff kunda bezeichnet eine Schale, in der Feuer brennt. Wenn also Shakti in einer Schale an der Basis der Wirbelsäule ruht, nennt man sie Kundalini-shakti.
  • Zurück zum Vergleich mit dem Fluss: stell dir vor, du hältst eine Schale namens kunda in deiner Hand. Wenn du die Schale in den Fluss tauchst, sagst du: 'ich habe die Schale in den Fluss getaucht.' In dem Moment, wenn du deine Hand und die Schale wieder aus dem Fluss herausziehst, sagst du: 'Ich habe Wasser in der Schale.' Genau hier erhielt der Fluss einen neuen Namen, die Bezeichnung wechselte von Fluss zu Wasser.
  • Kundalini: im Sprachgebrauch wird das Wort Shakti dann weggelassen, und die Energie in der Schale wird einfach Kundalini genannt. Obwohl sie jetzt einfach Kundalini genannt wird, bleibt sie weiterhin nichts anderes als reine Shakti. Der einzige Unterschied ist, sofern man es überhaupt einen Unterschied nennen kann, dass Shakti sich jetzt in der Schale befindet.
  • prana: aus der subtilen Masse der Energie namens Kundalini strahlt ein winziger Teil aus, vergleichbar mit Dampf, der aus einer Schale mit heißem Wasser aufsteigt. Diese ausstrahlende Energie wird als Prana bezeichnet. Wiederum wechselt also die Form ein wenig, und eine neue Bezeichnung wird benutzt. Wie das Wasser, das sich in Dampf verwandelt und trotzdem Wasser bleibt, 'wird' die Kundalini, die im Grunde Shakti ist, zu Prana.
  • nadis: dieses Prana hat die Tendenz, in bestimmten Mustern oder Linien zu fließen, so wie Dampf in mehr oder weniger vorhersagbaren Bahnen aufsteigt. Diese Linien, Muster oder Kanäle werden nadis genannt. Wiederum wird eine neue Bezeichnung eingeführt.
  • cakras, Marmas: die tausenden von nadis, mit deren Prana (welche beide in Wahrheit ein kleiner Teil der Kundalini, und noch immer Shakti sind), verlaufen kreuz und quer, vergleichbar kleineren und größeren Straßenkreuzungen. Die größeren Kreuzungen werden Cakras genannt, kleinere Kreuzungen nennt man Marmas. Aufgrund dieser Muster, vergleichbar Straßenkreuzungen oder den Speichen eines Rades, wird der Begriff Cakra gebraucht, übersetzt 'Rad'.
  • vayus: ausgehend und verursacht von den Cakras mit ihren verschiedenen Formen und Arten von Überkreuzungen, entstehen fünf Energieströme mit unterschiedlichen Wirkungsweisen und Funktionen, bezeichnet als Vayus.
  • bhutas, Tattvas: diese fünf Energieströme werden zu den Qualitäten von Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum, mit subtilen und dichteren Ebenen, bezeichnet als Tattvas und Bhutas.
  • Atem, Gehirn, Körper: diese wiederum werden zu den verschiedenen Aspekten unseres Atems, des physischen Gehirns, des Körpers. Doch noch immer sind diese nichts anderes als Shakti - ob Kundalini-Shakti, Kundalini, Prana das in Nadis  fließt und alles andere - es ist und bleibt stets Shakti.


Es gibt nur eine Energie

Es ist eine der zentralen Einsichten des Tantra und der Yoga-Meditation, möglicherweise der Schlüssel zur gesamten Wissenschaft des Tantra, dass im gesamten Universum nur eine Energie wirkt. Unsere Aufgabe ist es, dies in direkter Erfahrung zu erkennen.

Erfahrung dieser einen Energie

Durch die sogenannte 'Erweckung der Kundalini' tritt das volle Kraftpotential der Kundalini aus ihrem ruhenden Zustand hervor. Die Kundalini zu wecken und es ihr zu ermöglichen, durch die verschiedenen Ebenen der Manifestation aufzusteigen und so zu ihrem Ursprung zurückzukehren, ist die höchste Verwirklichung des Absoluten, der Mutter- und Vater-Aspekte der Wirklichkeit, Shakti und Shiva. Durch eigene Bemühung in Tantra und Yoga-Meditation und durch shaktipat, der Übertragung der Energie der Shakti, erfährt der aufrichtig suchende Aspirant diese Wahrheit.

Zurück zur Übersicht 'Innerer Tantra'