Integrierte Hatha-Praxis


In der Himalaya-Tradition unterrichtet man integrierten Hatha-Yoga. Selbst wenn der Fokus auf den Körperstellungen (asanas) liegt, werden gewöhnlich Teile aus allen Stufen der Yoga-Praxis in den Unterricht integriert (Körperstellungen, Atemübungen, Entspannung und Meditation). Dieser integrierte Ansatz verstärkt den Effekt der Körperstellungen, indem er die positive Veränderung in alle Ebenen der Persönlichkeit integriert: körperliche, energetische (prana), mentale und spirituelle.

Asanas werden meditativ ausgeführt, mit vollständiger Aufmerksamkeit auf alle Ebenen (Körper, Atem, Geist). Atemübungen dienen dazu, die entspannende Wirkung der Körperhaltungen weiter zu vertiefen.

Systematische Entspannung dient dazu, die Wirkung der vorherigen Schritte zu integrieren. 

Meditation dient anschließend dazu, diese Integration zu vertiefen, den Geist zu entspannen und ihn wieder auf seine wahre Quelle zu fokussieren.

Die wichtigsten Vorteile

  • Tiefe Anspannungen im Körper werden gelöst
  • Stärkerer, gesünderer und flexiblerer Körper
  • Positive Auswirkungen auf Herz-Kreislauf-, Verdauungs- und Ausscheidungssystem.

Indikationen

  • Entwicklung von Flexibilität und Gleichgewicht des Körpers
  • Entspannung des Nervensystems und Abbau von Stress
  • Öffnung der Energiekanäle
  • Vorbereitung für die Meditation


Empfehlenswerte Literatur

Swami Veda Bharati - Philosophy of Hatha Yoga -
Honesdale, PA, Himalayan Institute Press (1998).

Sandra Anderson & Rolf Sovik - Yoga: Mastering the Basics.
Honesdale, PA, Himalayan Institute Press (2007).

Zurück zur Übersicht 'Hatha'