Gewissen - die innere Stimme

von Swami Rama


Auszug aus 'Yoga, The Sacred Science, Vol. I - Samadhi, The Highest State of Wisdom'
von Swami Rama (Himalayan Institute Hospital Trust, 2002)


Abhyasa vairagyabhyam tannirodhah
(Yoga Sutra I.12: Stille/Kontrolle des Geistes wird erreicht durch Praxis und Losgelöstheit).

Um das zu erreichen, muss man lange üben. Übung bedeutet, dieselbe Sache wieder und wieder durchzuführen, um so eine dauerhafte Gewohnheit zu entwickeln. Gewohnheiten sind Antriebskräfte im Leben. Hat man nicht die Entschlossenheit, das zu erreichen, was erreicht werden sollte, und ist man sich nicht fortwährend der inneren Realität bewusst, kann man nicht üben; man ist vielmehr träge und nicht fähig, zu meditieren.

In unserem Persönlichkeitssystem gibt es eine Alarmfunktion, etwas, das uns in jedem Moment von innen her anleitet. Es gibt einen inneren Lehrer, bezeichnet als Gewissen. Wann immer man etwas tun möchte, das man nicht tun sollte, weist aus dem Inneren sofort etwas darauf hin und sagt, 'Tu das nicht.' Ganz still sagt es 'Nein' im Inneren. Es ist jedoch nicht ein Aspekt des Denkens, es ist vielmehr das Gewissen, das dem Geist zuflüstert.

Doch dem weicht man gerne aus. Gewohnheiten sind derart kraftvoll, dass die Stimme der Stille, die Stimme des Gewissens, nicht gehört wird. Jemand Außenstehendes, der uns darauf hinweist, was man besser nicht tun sollte, ist jedoch nicht notwendig. Man weiß, dass man nicht lügen sollte, trotzdem tut man es. Sobald der Geist auf dieses innere Flüstern hört, begegnet man dem wahren Lehrer in sich, dem eigenen Gewissen.

SR-namasteAlle Belehrungen sind allein für diesen Tag bestimmt, an dem man beginnt, auf sein Gewissen zu hören. Das bedeutet nicht, dass man nicht auf den äußeren Lehrer hören sollte, der dir Anleitung gibt. Dieser äußere Lehrer versucht dich darauf hinzuweisen, dass es in dir selbst etwas gibt, einen ‚inneren' Lehrer, der ein guter Freund und Begleiter ist.

Unabhängig davon wer man ist, das Gewissen ist immer da. Sobald man lernt, auf die Stimme des Gewissens zu horchen, wird man fähig sein, seine gesamte Persönlichkeit zu transformieren. Das Gewissen kennt und weiß alles. Kein Buch kann es dich lehren, kein Lehrer kann es dir beibringen. Dein Gewissen weiß alles, und es weiß, dass es weiß. Selbst wenn man einem äußeren Lehrer eine Frage stellt, so zieht man doch seine eigenen Schlüsse und folgt seinem Gewissen.

Allerdings hört man nicht immer auf diese Belehrungen seines Gewissens. Tatsächlich ignorieren wir das Gewissen kontinuierlich. Wie es in den alten Schriften heißt, ist die größte aller Verfehlungen die, sein Gewissen zu ignorieren. Nach einiger Zeit wird dein Gewissen nicht mehr zu dir sprechen, da du nicht auf es hörst. Wenn man es fortwährend ignoriert, zieht es sich zurück und wird still. Es beobachtet weiterhin alles Handeln, doch es sagt nichts mehr dazu.

Lerne daher, auf dein Gewissen zu hören!

Zurück zur Übersicht 'Artikel von Swami Rama'